B2B Marketing Trends in 2020 sind nicht neu

B2B Marketing Trends in 2020 sind nicht neu

Firmenkunden sind sehr anspruchsvoll und verlangen nach einer angepassten Customer Journey. Eine klare Buyer Persona ist unerlässlich und die Basis für jede B2B Marketing Strategie. Business to Business Marketing ist immer eine Herausforderung.

Wer jedoch die Grundlagen schon aufgesetzt hat und sich im Klaren ist, wer erreicht werden soll und wie man die Leads generieren kann, steht vor der Aufgabe eine entsprechende Kampagne darauf aufzusetzen. Viele richten sich hierbei nach den Trends, die durch die verschiedenen Foren wandeln. Das schwierige daran ist, dass diese recht konservativ behandelt werden. So wird agiles Marketing, künstliche Intelligenz oder Automatisierung immer noch als Neuerung angesehen, obwohl diese Techniken schon längst zu einem Standard geworden sind. KI für den Chatbot, agiles Marketing in Social Media, um flexibel reagieren zu können und auch intelligente CRM Systeme sind selbst bei den kleinsten Unternehmen zu finden.

Wer darüber hinaus nach Neuerungen sucht, wie man zielgeführt und erfolgreich werben kann, wird schnell auf den wahren Trend der nächsten Jahre stoßen: Individualisierung. Die Digitalisierung und Automation im Marketing wird fortgesetzt, aber der Fokus verstärkt sich immer mehr auf die Beziehung zwischen Menschen. Auch wenn der erste Kontakt digital und automatisiert durch Online Banner-Werbung, E-Mail-Marketing oder Werbung auf Social Media Plattformen stattfindet, so ersetzt nichts das direkte Gespräch. Silke Lang, bvik-Vorstand und Leitung Marketing Mobile Hydraulics der Bosch Rexroth AG sagte in einem Artikel auf bvik.org „…Messen, Kundenveranstaltungen, Konferenzen und vor allem das direkte Gespräch sind wichtige Instrumente und noch lange nicht überholt.“

Auch das Content Marketing wird sich in der nahen Zukunft weiter ändern. Hierbei wird es immer mehr um die Qualität gehen und nicht um die reine Masse. Content Marketing wird zukünftig nur noch erfolgreich sein, wenn es auf die Zielgruppe angepasst ist und deren Probleme löst. Eine Flut an Content, um Keywords auf der Webseite unterzubringen, ist nicht mehr zeitgemäß und wird von den Kunden auch durch Desinteresse abgestraft. Die Conversion Rate zeigt hier die nackte Wahrheit und entlarvt dünnen Content als das was er ist – Click Bait.

Der Content wird spezifischer und bietet pro-aktiv Lösungen für den Kunden an. Wenn dieser strategisch eingesetzt wird, also abgestimmt auf die Zielgruppe und das Medium, reagiert die Conversion Rate unmittelbar darauf.

Dass der Content spezifischer wird, spiegelt sich auch im nächsten Trend wider. Account Based Marketing ist in den USA bereits stark verbreitet. Es wird als „Go-to-Market“-Strategie beschrieben und ist ein abgestimmtes Programm um ausgewählte Gruppen potenzieller Kunden mit In- & Outbound Kanälen gleichermaßen zu targetieren.

Hierbei arbeiten Vertrieb und Marketing Hand in Hand und können dadurch gezielte Kampagnen erstellen. Neu ist dieses Vorgehen nicht, wirkt es doch wie der Vergleich von Streuwerbung zu zielgerichteter Werbung. Jedoch setzen immer mehr Unternehmen im B2B Bereich darauf und nutzen dabei die Reichweiten in sozialen Netzwerken wie LinkedIn und Xing. Alleinstehend sollte es jedoch nicht betrieben werden, sondern vielmehr als eine Erweiterung zum Direktvertrieb, Inbound Marketing und der normalen Werbekampagne gesehen werden.

Auch wenn durch die Möglichkeiten der Digitalisierung und Automatisierung viele Prozesse vereinfacht werden können in der Kundenansprache, ist der individuelle Kontakt zu seinem Kunden weiterhin unverzichtbar. Vom Content über die direkte Ansprache in E-Mail Kampagnen bis hin zum direkten Kontakt auf Messen bleibt die angepasste Ansprache auf die Zielgruppe respektive die einzelne Person unerlässlich.